• banner
  • banner2
  • Widerstand gegen den Hauskauf des Landhauses "Gerhus" durch Jürgen Rieger in Faßberg 2009
  • Widerstand gegen Nazitreffen auf dem Hof von Landwirt Joachim Nahtz in Eschede 2011

Willkommen auf unserer Webseite

© Rido - Fotolia.comWir stellen uns vor

Das Celler Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus existiert seit dem Jahr 2000.

Anlass der Gründung waren u. a. die zunehmenden Aktivitäten der in Celle bis heute bestehenden Nazi-Kameradschaft, eine der aktivsten Neonazi-Kameradschaften Niedersachsens. Das Forum setzt sich zusammen aus interessierten Vertreterinnen und Vertretern diverser Organisationen (DGB, SPD, Die Grünen, Die Linke, Buntes Haus, Arbeitskreis Ausländer, VVN-BdA, usw.) sowie Einzelpersonen. Weiterlesen »


Drucken

Hannover, 21.08.2018

Geschrieben von: Celler Forum am .

Eine arbeitsweltliche Spurensuche - Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse einer aktuellen Studie

Verdi-Höfe, Goseriede 10, 30159 Hannover
Beginn: 19:00

Bei der Bundestagswahl im September 2017 war die «Alternative für Deutschland» (AfD) überdurchschnittlich unter Gewerkschaftsmitgliedern erfolgreich. Das war kein Ausrutscher. Auch bei den vorangegangenen Landtagswahlen verdankte sie ihre Erfolge auch dem Votum gewerkschaftlich organisierter Beschäftigtengruppen. Schaut man über den deutschen Tellerrand, stellt man fest, dass Vergleichbares auch für Frankreich, Österreich und Italien gilt.

Wie ist das zu erklären? Schwappt der Aufstieg der populistischen und extremen Rechten gleichsam von «Außen» in die Betriebe hinein, sodass sich dort fortsetzt, was mit Vorlauf in Gesellschaft und Politik trendbildend war? Oder gibt es auch einen arbeitsweltlichen Nährboden für die Geländegewinne der Neuen Rechten? Dieser Frage sind Forscher*innen des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) in München und WISSENTransfer in Hamburg in einer aktuellen qualitativen Befragung unter Gewerkschafter*innen nachgegangen.

Wir diskutieren mit:

    Richard Detje (Sozialwissenschaftler, Redakteur der «Zeitschrift Sozialismus»
    und einer der Herausgeber der Studie)
    Sophie Bartholdy (Betriebsbetreuung und Gleichstellungsarbeit, IG Metall Hannover)

Eine Veranstaltung in Kooperation von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen, dem ver.di-Bildungswerk Hannover, der DGB Region Niedersachsen-Mitte, der VVN-BdA Hannover, der Stelle für Demokratiestärkung und gegen rechtsextremismus der Stadt Hannover sowie der Initiative „Kirche für Demokratie - Gegen Rechtsextremismus“ in der Ev.-luth. Landeskirche Hannover.

Dieter Sauer, Ursula Stöger, Joachim Bischoff, Richard Detje, Bernhard Müller
Rechtspopulismus und Gewerkschaften. Eine arbeitsweltliche Spurensuche
VSA: Verlag Hamburg 2018, 216 Seiten

Die Studie ist als Volltext hier einsehbar:
https://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Studien/VSA_Rechtspopulismus_und_Gewerkschaften.pdf


Drucken

Festival in Uelzen

Geschrieben von: Celler Forum am .

25.08.2018 – 16.30 Uhr

Mit:
RAZZ
Prada Meinhoff
Lena Stöhrfaktor

In Zeiten wie diesen, in denen Rechtspopulismus an Zuspruch gewinnt, Antisemitismus in unserer Gesellschaft immer weiter zunimmt und Hass und Hetze an der Tagesordnung sind, finden wir es wichtig dagegen zu halten und zu zeigen: Wir sind solidarisch, für eine vielfältige Gesellschaft!
Am Samstag, den 25. August 2018 wollen wir deswegen gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rassismus, Homophobie, Antisemitismus, Hass und Hetze auf dem Herzogenplatz in Uelzen setzen. Beim Aufstehen gegen Rassismus Festival erwartet euch neben den Bands auf der Bühne ein Kulturprogramm mit Poetry-Slam und vielem mehr. Außerdem bieten euch zahlreiche Organisationen und Initiativen Aktionen und Informationen auf dem Herzogenplatz.

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische, homophobe, sexistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser Auszuschließen.

Für Freiheit Toleranz Menschlichkeit und Solidarität!

Uelzen bleibt bunt e.V., Lüneburger Straße 42, 29525 Uelzen
AgRUelzen
aufstehen-uelzen.de

Unterstützt durch:
Amadeu Antonio Stiftung,DGB Jugend, GEW, Jusos Uelzen/Lüchow-Lüneburg, Grüne Jugend Uelzen, ver.di Jugend Hannover-Heide-Weser, Die Linke. Verein der Bundestagsfraktion, Uelzener Bündnis gegen rechts, linksjugend ['solid], IGM Respekt!, NGG, Protones