• banner
  • banner2
  • Widerstand gegen den Hauskauf des Landhauses "Gerhus" durch Jürgen Rieger in Faßberg 2009
  • Widerstand gegen Nazitreffen auf dem Hof von Landwirt Joachim Nahtz in Eschede 2011

Willkommen auf unserer Webseite

© Rido - Fotolia.comWir stellen uns vor

Das Celler Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus existiert seit dem Jahr 2000.

Anlass der Gründung waren u. a. die zunehmenden Aktivitäten der in Celle bis heute bestehenden Nazi-Kameradschaft, eine der aktivsten Neonazi-Kameradschaften Niedersachsens. Das Forum setzt sich zusammen aus interessierten Vertreterinnen und Vertretern diverser Organisationen (DGB, SPD, Die Grünen, Die Linke, Buntes Haus, Arbeitskreis Ausländer, VVN-BdA, usw.) sowie Einzelpersonen. Weiterlesen »


Drucken

10.08.2019 Eschede

Geschrieben von: Celler Forum am .

Gegen das Vergessen
Gedenken an Peter Deutschmann

Am 10.08.2019 um 10.00 Uhr findet In Eschede An der Kirche eine von den im Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus organisierten Gruppen gestaltete Gedenkveranstaltung für Peter Deutschmann statt.

Am 09.08.1999 wurde Peter Deutschmann von zwei Escheder Neonazis in seiner Wohnung überfallen und so misshandelt, dass er am folgenden Tag an den Folgen verstarb.
Peter Deutschmann hatte sich damals verbal gegen das „Skinhead-Getue“ der beiden Escheder Neonazis Marco Siedbürger und Johannes Kneifel zur Wehr gesetzt. Das reichte aus, um dafür totgeschlagen zu werden!
Aus Wut über die Kritik an ihrem neonazistischen Gehabe verschafften sich die beiden Täter Zutritt zu Peter Deutschmanns Wohnung, traten und schlugen auf den 44-Jährigen ein, misshandelten ihn mit Glasscherben. Sie zertrümmerten seinen Kehlkopf und fügten ihm zahllose Schlag- und Schnittverletzungen zu. Um zu verhindern, dass Peter Deutschmann Hilfe holt, zerstörten sie das Telefon. Dann verschwanden sie und ließen das Opfer stark blutend und schwer verletzt zurück. Als Nachbarn Stunden später die Hilferufe hörten, kam jede Rettung zu spät. Peter Deutschmann starb im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Das Landgericht Lüneburg verurteilte im Januar 2000 beide Täter wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu einer fünfjährigen Jugendstrafe; einen politischen Hintergrund wollte es nicht erkennen.
Allerdings bestätigte die Bunderegierung nur einen Monat später, im Februar 2000, dass Peter Deutschmann aus fremdenfeindlicher Motivation getötet wurde.

Diese schreckliche Tat fand vor 20 Jahren statt.

Wir wollen am 10.08.2019 um 10.00 Uhr an Peter Deutschmann gedenken.

Gleichzeitig wollen wir darauf aufmerksam machen, dass Neonazis immer noch Menschen bedrohen, verprügeln und töten. Wir wollen, dass Menschen hinschauen, wenn sich menschenverachtendes Reden und Handeln breitmacht, wir wollen, dass Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit als wirkliche Probleme erkannt und nicht kleingeredet werden.

Und da sind wir alle gefragt: klare Grenzen ziehen zu denen, die andere in Worten oder Taten diskriminieren, herabwürdigen und bedrohen. Hinschauen und laut „Stopp“ sagen!
Null Toleranz für Nazis.

Drucken

Aufstehen gegen Rassismus

Geschrieben von: Celler Forum am .

Festival
Uelzen, 10.08.2019

Hass und Hetze gegen Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Religion hat in Deutschland derzeit Hochkultur. Rechtspopulist*innen schüren diesen Hass noch weiter, schwingen offen Naziparolen und fischen damit am rechten Rand unserer Gesellschaft.

Die Lüneburger Heide ist eine Hochburg der rechten Szene in Norddeutschland. Zum einen leben bei uns die sogenannten „völkischen Siedler*innen“, welche ein völkisch verklärtes Weltbild vertreten, nach aus der Zeit des Nationalsozialismus bekannten Traditionen leben und das gesellschaftliche Zusammenleben in unserer strukturschwachen Region zu unterwandern versuchen. Zum anderen hat die Identitäre Bewegung, welche in der letzten Zeit öfters durch volksverhetzende Aktionen und Verbindungen ins rechtsextreme Lager aufgefallen ist, hier ihre „Zentrale“ in Norddeutschland.

Gemeinsam wollen wir aufstehen gegen Rassismus, Antisemitismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Deswegen organisieren wir in 2019 zum nun bereits vierten Mal das Aufstehen gegen Rassismus Festival. Dich erwarten Konzerte auf der Bühne und Workshops, Infostände und Essen auf dem Platz drum herum. Komm vorbei, nehme deine Freund*innen mit und lass uns gemeinsam bunt und laut feiern.

http://uelzenbleibtbunt.de/